Antrittsvorlesung von Professor Jürgen Bruns-Berentelg an der HafenCity Universität Hamburg

Die HafenCity Universität Hamburg (HCU) hatte bereits am 21. Oktober 2014 in einem Festakt dem Vorsitzenden der Geschäftsführung der HafenCity GmbH, Jürgen Bruns-Berentelg, den Titel „Professor der HafenCity Universität“ verliehen. Mit Professor Jürgen Bruns-Berentelg gewinnt die HCU am neuen Standort neben Prof. Jörn Walter einen weiteren herausragenden Vertreter des Bauwesens und der Stadtplanung, und verstärkt damit weiter ihren Praxisbezug.

Überzeugte mit profundem Theoriewissen: Professor Jürgen Bruns-Berentelg

Überzeugte mit profundem Theoriewissen: Professor Jürgen Bruns-Berentelg

Als verantwortlicher Projektmanager des aktuell größten Stadtumbauvorhabens Europas, der HafenCity, verfügt Professor Bruns-Berentelg über einen großen Erfahrungsschatz von dem die Studierenden ab sofort hautnah profitieren können. Jürgen Bruns-Berentelg studierte Geografie und Biologie. Er ist ebenfalls Immobilienökonom. Sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene hält er Vorträge zu Themen großer, innovativer Entwicklungsprojekte und publiziert regelmäßig zu Fragen der Stadtentwicklung.

Als Professor für Integrierte Stadtentwicklung wird Jürgen Bruns-Berentelg künftig mit 2 Semesterwochenstunden die Lehre in den Studiengängen der HafenCity Universität unterstützen. Insgesamt haben über 150 Gäste aus der Hamburger Verwaltung, der Bau- und Immobilienwirtschaft sowie Mitglieder der Hochschule an der Antrittsvorlesung teilgenommen.

Auch Theorie-Gebäude beherrscht Bruns-Berentelg exzellent

Vizepräsidentin Prof. Dr. Gesa Ziemer führte in das Thema ein

Vizepräsidentin Prof. Dr. Gesa Ziemer führte in das Thema ein

Dass er nicht nur ein Experte im Bereich der gebauten Umwelt ist, legte Professor Bruns-Berentelg in seiner Antrittsvorlesung am 28. April 2015 nachhaltig dar. In seinem Vortrag setze er sich vor allem mit dem Begriff Fortschritt und dessen Handlungsmöglichkeiten auseinander. „Wichtig ist progressives Denken in Bezug auf die Veränderungen von Gesellschaften und damit eben auch auf Stadt. Wir müssen diskursive Narrative entwickeln, und dort den Fortschrittsbegriff einbauen“.

Professor Bruns-Berentelg offenbarte in seinen Ausführungen eine hohe Kompetenz im Hinblick auf wissenschaftliche Literatur und Theoriegebäude – dabei verwies er auch immer wieder auf alternative Auslegungen. „Wenn ich von Utopie spreche, dann nicht von einer geschlossenen Utopie der Stadt, sondern von einer praktischen Utopie nach Gerhard Seel: Denkbarkeit, Erfüllbarkeit, Erreichbarkeit“. Und er verwies immer auch auf die Verantwortung der Handelnden, und sprach mit dem Sozialphilosophen Hans Joas von der Pflicht der Macht. Der Abend ließ auf einen sehr interessanten Zugewinn für die HCU schließen.