Bootshaus+: Architektur-Studierende der HCU Hamburg in einem Boot mit dem Rendsburger Ruderverein

Mit Unterstützung von Architektur-Studierenden der HafenCity Universität Hamburg (HCU) wird der Rendsburger Ruderverein ein neues Bootshaus erhalten. Anstelle des baufälligen Vereinsgebäudes aus dem Jahre 1921 soll ein neues Sport- und Tourismuszentrum entstehen. Zwei Entwürfe der HCU-Studierenden wurden nun von der Jury ausgewählt.

Die Vorgaben für das neue Bootshaus des Rendsburger Rudervereins: In Modulbauweise sollen ca. 1.200 Quadratmeter Nutzfläche entstehen, die Platz für ein Vereinsheim, einen Gastronomie-Bereich und 14 Doppelzimmer für Gäste bieten. Eine Jury, in der neben HCU-Lehrenden Prof. Klaus Sill (waterfront-Mitglied) und Dipl.-Ing. Gerd Streng vom Arbeitsgebiet „Konzeptionelles Entwerfen und Gebäudelehre“ auch Ruder-Olympiasieger Lauritz Schoof saß, bewertete insgesamt zehn Beiträge von HCU-Studierenden. Gleich zwei Gewinner-Entwürfe wurden in der Jury-Sitzung am 7. November ausgewählt. Ob am Ende der Entwurf von Kim Ina Borchert und Anne Ruff oder Jonas Janke und Thorsten Hansen umgesetzt wird, ist derzeit noch offen.