Exzellenzstrategie: HCU Hamburg mit drei waterfront-Mitgliedern an Klima-Exzellenzcluster CliCCS der Universität Hamburg beteiligt

Im Rahmen der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder hat der Hamburger Exzellenzcluster „Climate, Climatic Change, and Society“, kurz CliCCS, den Zuschlag von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) erhalten. An CliCCS, ein Forschungscluster unter Leitung der Universität Hamburg, arbeiten über 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und ihre jeweiligen Forschungsteams aus verschiedenen Hochschulen und Forschungseinrichtungen der Metropolregion Hamburg zusammen. Die HafenCity Universität Hamburg (HCU Hamburg) ist mit den waterfront-Mitgliedern Prof. Dr.-Ing. Jörg Knieling, Prof. Dr. Martin Wickel und Dr. Cathrin Zengerling an CliCCS beteiligt.

 

CliCCS erforscht, wie sich das Klima ändert und mit ihm die Gesellschaft, die auf das Klima zurückwirkt. Der Cluster setzt sich aus drei Forschungsfeldern mit insgesamt 13 Projekten zusammen: Die HCU Hamburg arbeitet im Bereich der Dynamiken von Klima-Governance, zu Normen, Konflikten und entsprechenden Politikansätzen, zum Umgang mit klimabezogenen Unsicherheiten sowie zu Szenarien nachhaltiger Klimaanpassung in Stadtregionen und Küstenräumen. CliCCS wird einen „Hamburg Climate Futures Outlook“ veröffentlichen, der Fachwissen zu den wichtigen Klimathemen für Öffentlichkeit, Politik und Verwaltung zur Verfügung stellt.

waterfront-Mitglied Prof. Dr.-Ing. Jörg Knieling: „CliCCS eröffnet der HCU Hamburg sieben weitere Jahre ambitionierte Forschung zu Klimawandel in Städten und Stadtregionen. Das Team der HCU Hamburg knüpft dabei an erfolgreichen Forschungsarbeiten der vergangenen Jahre an und freut sich auf eine engagierte Zusammenarbeit mit den Partnern aus dem Exzellenzcluster. Ein besonderes Augenmerk liegt für die HCU Hamburg darauf, welche innovativen Ansätze die Stadt- und Regionalplanung zur Governance des Klimawandels beisteuern kann und welche Szenarien und Lösungsansätze für die Klimaanpassung, besonders im Bereich Wasser, denkbar sind.“

waterfront-Mitglied Prof. Dr. Martin Wickel: „Wir sind besonders froh, dass wir unsere Expertise für das Umwelt- und Planungsrecht in den Cluster einbringen können. Wir arbeiten schon seit längerem im Feld des Klimaschutzrechts, ein Rechtsgebiet, das noch im Entstehen begriffen ist. Der Austausch zwischen den beteiligten Disziplinen ermöglicht Erkenntnisse, die ansonsten nicht zu erzielen sind. Dabei nimmt die Fruchtbarmachung der Ergebnisse für die Praxis in Politik und Verwaltung einen zentralen Raum ein.“

Für die HCU Hamburg ermöglicht CliCCS, ambitionierte Forschungsfragen, die sich aus der eigenen langjährigen, erfolgreichen Klimaforschung ableiten, zu vertiefen und aus dem inter- und transdisziplinären Rahmen des Clusters zusätzliche Impulse aufzunehmen. Die HCU Hamburg ist Mitglied im KlimaCampus Hamburg, der Hochschulen, Forschungsinstitute, Bundes- und Landesbehörden mit Sitz in Hamburg und der Metropolregion vernetzt und Ausgangspunkt der Zusammenarbeit im Exzellenz-Cluster CliCCS ist. Beteiligt sind neben der Universität Hamburg und der HCU Hamburg, das Max-Planck-Institut für Meteorologie, das Helmholtz-Zentrum Geesthacht, das Deutsche Klimarechenzentrum und weitere wissenschaftliche Einrichtungen. Bei dem Projekt „Sustainable adaptation scenarios for urban areas – water from four sides“ liegt die Co-Leitung bei der HCU Hamburg.

CliCCS geht aus dem ehemaligen Klima-Exzellenzcluster „Integrated Climate System Analysis and Prediction“ (CliSAP) der Universität Hamburg hervor. Die „Exzellenzstrategie“, kurz ExStra, ist ein Forschungsförderungsprogramm des Bundes und der Länder, das den Wissenschaftsstandort Deutschland stärken und seine internationale Wettbewerbsfähigkeit verbessern soll. Der Wettbewerb soll Hochschulen bei der wissenschaftlichen Spitzenforschung unterstützen und zur Profilbildung und Kooperation im Wissenschaftssystem beitragen.