Schlagwort-Archiv: Geomatik

Viel Wissenschaft in und um die herbstliche HCU

IMG_2815_2Gemeinsame Aufgabe für Studierende aus der Architektur und dem Bauingenieurwesen unter den Anleitungen von Prof. Annette Bögle, Prof. Anne Rabenschlag und Prof. Florian Fink sowie den Lehrbeauftragten Lars Wittorf und Maurice Paulussen. Im „Interdisziplinäres Experiment – Brückenlastversuch“ hatten die einzelnen Gruppen zwei Wochen Zeit, um das Modell einer Brücke zu entwerfen und anzufertigen. Im Foyer Ost der HCU wurden die Brücken am 26. November vor großem Publikum geprüft. An die in interdisziplinären Gruppen entstandenen Brücken wurden große Gewichte angehängt und diese schrittweise erhöht. Einige der schönsten Konstruktionen trugen das Hundertfache ihres Eigengewichts.

Geo_2Vor der HCU und in der Speicherstadt waren in den letzten Tagen auch die Geomatik in der wissenschaftlichen Praxis unterwegs. Vom 25. bis 28. November hat das 5. Semester im Modul Ingenieur Geodäsie 1 eine Deformationsmessung simuliert. Dafür wurde um das HCU Gebäude ein Bezugsnetz gelegt und anschließend wurden Vermessungsmarken am Gebäude gemessen. Auch die Erstsemester waren unter der Woche mit verschiedenen Übungen an der Reihe, die mehrmals im Semester erfolgen. Auf dem Foto ist ein einfaches Nivellement (Messung von Höhenunterschieden zwischen Messpunkten) zu sehen.

Hydro_2Vom 24. bis 28. November fand für 7 Hydrographie-Studenten des 3. Semesters ein hydrografisches Praktikum auf dem 32 m langem Forschungsschiff Ludwig Prandtl statt. Das Forschungsschiff wird vom Helmholtz-Zentrum Geesthacht (HZG) betrieben, mit dem die HCU eine enge Kooperation betreibt. Auf der Elbe von Oortkarten bis Wedel – mit einem kurzen Stopp vor der HCU – wurden verschiedene Daten mit mehreren hydroakustischen Geräten gesammelt und prozessiert. In diesem Zusammenhang wurden geologische Proben entnommen, die Stärke und Richtung der Wasserströmung wurde gemessen, Sedimentschichten wurden gescannt, das Verhalten akustischer Signale im Wasser wurde analysiert und kontinuierlich wurden Wasserproben analysiert.

Erfolgreiche Geomatik-Tagung an der HafenCity Universität Hamburg

Vom 26. bis 28. März 2014 trafen sich 540 Geomatik-Experten unter dem Motto „Geoinformationen öffnen das Tor zur Welt“ zu einer großen Fachtagung an der HafenCity Universität Hamburg (HCU). In insgesamt 145 Beiträgen – davon allein 90 Vorträge – wurden neueste Entwicklungen und Forschungsergebnisse ausgetauscht.

Eröffnung der Tagung durch Dr. Dorothee Stapelfeldt, Zweite Bürgermeisterin Hamburg (Foto: Backhaus / HCU)

Eröffnung der Tagung durch Dr. Dorothee Stapelfeldt, Zweite Bürgermeisterin Hamburg (Foto: Backhaus / HCU)

Dr. Dorothee Stapelfeldt, Zweite Bürgermeisterin der Freien und Hansestadt Hamburg, eröffnete die Tagung mit einem Grußwort: „Geoinformationen sind heute für viele Anwendungen unerlässlich. Neben der privaten Nutzung in Navigationssystemen kommen die Erkenntnisse der Geomatik etwa im Katastrophenschutz oder bei der Umsetzung der Energiewende zum Einsatz. Auch moderne Stadtplanung ist ohne Geomatik undenkbar. Zum ersten Mal halten gleich vier Fachgesellschaften der Geomatik ihre Jahrestagung gemeinsam ab. Hamburg ist ein guter Ort für diese Premiere. Das Alleinstellungsmerkmal der Hamburger Geomatik ist in unserer amphibischen Stadt die Verbindung mit der Hydrographie, die an der HafenCity Universität als Vertiefungsschwerpunkt gelehrt wird.“

Frau Dr. Stapelfeldt und Herr Dr.-Ing. Pelka beim Messerundgang

Frau Dr. Stapelfeldt und Herr Dr.-Ing. Pelka beim Messerundgang

Im Anschluss machte Frau Dr. Stapelfeldt in Begleitung von Dr.-Ing. Walter Pelka, Präsident der HCU, einen Rundgang über die mit 25 Ständen besetzte Fachfirmenausstellung. Von der Bildaufnahme aus niedrig fliegenden Drohnen oder vom Vermessungsschiff aus, über die Standortsuche für Wind-kraftanlagen oder Sonnenkollektoren bis zum digitalen Druck von 3D-Stadtmodellen – hier war die ganze Bandbreite der Geomatik vertreten.

Dr.-Ing. Walter Pelka, Präsident der HCU: „Geoinformationstechnologie, Geodätische Messtechnik, Hydrographie – die gebaute Umwelt ist auf die Erfassung und Auswertung von Geodaten angewiesen. Die Geomatik ist daher fester Bestandteil einer Universität für Baukunst und Metropolenentwicklung. Nicht zuletzt freuen wir uns auch, mit der Geomatik-Tagung einen ersten Probedurchlauf unseres neuen Universitätsgebäudes erfolgreich gemeistert zu haben.“

Prof. Dr.-Ing. Jochen Schiewe (HCU, Veranstalter): „Das Grußwort der Senatorin und ihr Ausstellungs-Rundgang sind auf ein sehr positives Echo der Teilnehmer und Aussteller gestoßen – diese ideelle Unterstützung der Hamburger Politik wurde im Verlauf der Tagung mehrfach und ausdrücklich hervorgehoben. Das Bekenntnis zur HCU, speziell zur HCU-Geomatik mit ihrer engen Verknüpfung zur Hydrographie, ist sehr positiv aufgenommen worden. Wir blicken auf eine gelungene Tagung zurück, für die es ausgesprochen viel Lob gab  – nicht nur für die beeindruckende Architektur des Gebäudes, sondern auch für das erstmalige Zusammenwirken der Fachgesellschaften in einer gemeinsamen Tagung, das viele Synergien aufgezeigt hat.“

Prof. Dr. Manfred Weisensee, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kartographie, DGfK: „Wir hatten ein grandioses Feedback von Teilnehmern, Ausstellern sowie von den als Gäste eingeladenen Fachverbänden! Alle Teilnehmer haben die Qualität des Programms und der gesamten Veranstaltung sehr gelobt.“

In einer der 5 Keynote-Vorträge präsentierte Dr. Sebastian Saxe (CIO, Hamburg Port Authority, HPA) den Hamburger Hafen mit seiner Infrastruktur, den Mitarbeitern sowie den Verkehrswegen. Anhand von vielen wissenswerten Details zeigte Dr. Saxe auch die große Bedeutung von Geodaten für die Weiterentwicklung des Hafens auf. Davon konnten sich die Tagungsteilnehmer auch auf einer Exkursion zur HPA überzeugen. Eine zweite Exkursion führte zum Landesbetrieb für Geoinformation und Vermessung (LGV). Beide Institutionen sind beständige Partner der HCU.